Home > Saarland, Wirtschaft > Gemeinsames Hochwasserschutzkonzeptes der Gemeinden Ensdorf und Schwalbach

Gemeinsames Hochwasserschutzkonzeptes der Gemeinden Ensdorf und Schwalbach

24. Oktober 2013

Im Rahmen des gemeinsamen Hochwasserschutzkonzeptes der Gemeinden Ensdorf und Schwalbach wird am Lochbach oberhalb des Campingplatzes ein Kleinrückhaltebecken errichtet. Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und die Bundesrepublik Deutschland fördern das Vorhaben mit ca. 300.000 €. Einen entsprechenden Zuwendungsbescheid überreichte Umweltstaatssekretär Roland Krämer Bürgermeister Hartwin Faust am 23. Oktober in Ensdorf.

„Effektiver Hochwasserschutz ist nur durch enge Kooperation unserer Kommunen möglich.“,

so Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer. „Mit dem Kleinrückhaltebecken wird ein weiterer wichtiger Projektbaustein des Hochwasserschutzkonzeptes der Gemeinden Ensdorf und Schwalbach umgesetzt und so der Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger vor Hochwasser erhöht.“

Unter Kleinrückhaltebecken versteht man kleine, dezentrale Hochwasserrückhaltebecken. Sie dienen dazu, den Hochwasserabfluss zu verzögern und abzufedern.

In Ensdorf wird dieses Becken unter Ausnutzung der örtlichen Gegebenheiten durch den Bau eines Dammes errichtet. Nach der Fertigstellung wird das Volumen des Beckens bei etwa 35.000 m³ liegen.

„Die Maßnahme ist ein weiterer Beweis dafür, dass interkommunale Zusammenarbeit sich im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt“, so Bürgermeister Hartwin Faust in einer kurzen Ansprache vor Vertretern des Rates und der Verwaltung.

Für die Baumaßnahmen sind Kosten in Höhe von etwa 428.700 € veranschlagt. Land und Bund übernehmen 70 Prozent. Die Fördersumme stammt aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK).

Hintergrundinformationen:

Die Maßnahme wird im Rahmen des gemeinsamen Hochwas­serschutzkonzeptes der Gemeinden Schwalbach und Ensdorf am Lochbach umgesetzt. Dieses wurde nach mehreren Starkregenereignissen in den letz­ten Jahren, die große Schäden in beiden Gemeinden verursacht haben, im Jahr 2008 beauftragt und 2010 abgeschlossen.

Das Konzept beinhaltet neben dem Kleinrückhaltebecken am Campingplatz Ensdorf noch meh­rere Kleinrückhalte im Oberlauf des Lochbaches, eine Offenlegung der Verrohrung in Hülzweiler, sowie die Verlegung und naturnahe Umgestaltung des Lochbaches im Be­reich des Rathauses Ensdorf. Letztgenannte Maßnahme wurde bereits Anfang 2012 abge­schlossen und hat sich bei größeren Regenereignissen bereits als wirksam erwiesen.

Alle Maßnahmen sind hydraulisch aufeinander abgestimmt, so dass das Kleinrückhaltebecken am Campingplatz den Hochwasserschutz für die Gemeinde Ensdorf zusätzlich verbessert.

Druckansicht
Categories: Saarland, Wirtschaft
Kommentare sind geschlossen