Home > IHK, Saarland > Saarwirtschaft: In Trippelschritten aufwärts

Saarwirtschaft: In Trippelschritten aufwärts

24. Juni 2013

logo-ihkDie Stimmung in der Saarwirtschaft hat sich im Juni erneut etwas aufgehellt. Das zeigen die Meldungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage. Der IHK-Lageindikator ist geringfügig um 0,4 auf 30,6 Punkte gestiegen. Das war der fünfte Anstieg in Folge. Insgesamt bewerten derzeit rund 88 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut oder befriedigend. Die Aussichten für die zweite Jahreshälfte bleiben per Saldo leicht positiv. Der IHK-Erwartungsindikator ist zwar um 0,3 Punkte gefallen; er liegt mit 3,8 Zählern aber immer noch im positiven Bereich, was eine Fortdauer der konjunkturellen Erholung signalisiert. „Nach einer Schwächephase in den Wintermonaten, die hier im Land deutlich stärker ausgeprägt war als bundesweit, befindet sich die Saarwirtschaft wieder auf einem leichten Wachstumskurs. Die Auftriebskräfte sind aber noch schwächer als wir das zu Jahresbeginn erhofft hatten. Vor allem im Exportgeschäft fehlt es an Dynamik. Das Inlandsgeschäft verläuft – gestützt auf den privaten Konsum – insgesamt robust. Die Unternehmen halten sich angesichts der konjunkturellen und politischen Unwägbarkeiten bei den Investitionen aber weiter zurück. Alles in allem sehen wir durchaus noch Chancen, dass die Saarwirtschaft in diesem Jahr mit bis zu einem Prozent wachsen kann. Voraussetzung ist allerdings, dass die Weltkonjunktur bald spürbar an Schwung gewinnt.“ So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Juni-Umfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.
Insgesamt bewerten derzeit 42 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 46 Prozent mit befriedigend und 12 Prozent mit schlecht. In der Industrie hat sich die Lage erneut verbessert. Hier erreichte der Lageindikator mit 18,6 Punkten seinen höchsten Stand in diesem Jahr. Im Dienstleistungsbereich bewegte sich der Lageindikator mit 42,2 Punkten weiterhin auf hohem Niveau. Gute Geschäfte melden vor allem die Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik, der Maschinenbau und der Stahlbau. Im Fahrzeugbau, in der Elektroindustrie, in der Bauwirtschaft und im Ernährungsgewerbe wird die Lage überwiegend mit befriedigend bewertet. In der Stahlindustrie ist sie weiter angespannt. Der Handel und die Dienstleistungsunternehmen berichten mehrheitlich von guten bis sehr gute Geschäften. Besonders rund läuft es bei den Versicherungen und in der IT-Branche. Aber auch im Verkehrssektor und bei den unternehmensnahen Dienstleistern liegen die Lageindikatoren im Plusbereich.

Aussichten: insgesamt verhalten optimistisch
Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte sind die Unternehmen verhalten optimistisch. Insgesamt rechnen 9 Prozent der befragten Betriebe mit besseren, 86 Prozent mit gleichbleibenden und 5 Prozent mit schlechteren Geschäften. Besonders zuversichtlich geht die IT-Branche in das zweite Halbjahr. Hier liegt der IHK-Erwartungsindikator mit 31,4 Punkten weit über dem Durchschnitt. Gut gestimmt für den weiteren Konjunkturlauf sind auch das Verkehrsgewerbe und der Handel. Deutlich zurückhaltender schätzt die Industrie die weitere Geschäftsentwicklung ein. Hier liegt der IHK-Erwartungsindikator mit 1,8 Punkten nur knapp über der Nulllinie. „Entscheidend für unsere Industrie wird sein, dass Südeuropa und Frankreich bald aus der Rezession kommen“, so Giersch.

Quelle:
Dr. Mathias Hafner, Telefon 0681/9520-300, E-Mail: mathias.hafner@saarland.ihk.de

Details



Druckansicht
Categories: IHK, Saarland
Kommentare sind geschlossen