Home > Nationaltheater Mannheim > Die kritische Masse – 17. Internationale Schillertage

Die kritische Masse – 17. Internationale Schillertage

19. Juni 2013



Friedrich Schiller (1759-1805): "Es ist der Geist, der sich den Körper baut"

Friedrich Schiller (1759-1805)

In zwei Tagen ist es endlich wieder soweit: Vom 21. bis 29. Juni wird Mannheim mit den 17. Internationalen Schillertagen wieder zum Treffpunkt von Theatermachern und Theaterfreunden. Feierlich eröffnet werden die Schillertage, die in diesem Jahr unter dem Motto Die kritische Masse stehen, am 21. Juni um 18.00 Uhr im Unteren Foyer durch die Leiterin der Abteilung Kunst im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Dr. Claudia Rose, Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Schauspielintendant Burkhard C. Kosminski. Mit der in Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Dresden entstandenen Produktion Der Parasit in der Regie von Stefan Bachmann startet um 19.00 Uhr dann die erste Premiere im Schauspielhaus.

Weitere Vorstellungen am 22. Juni, 18.30 Uhr.

Ab 21.00 Uhr zeigt Patrick Wengenroth mit Über die Ästhetische Erziehung des Menschen oder Freiheit ist nur ein anderes Wort für Nix mehr zu

Polish out Wet/Dry always. Feet shine base cialis coupon it and, day still are strong sildenafil citrate 20 mg cream it done works now. Overall install my satisfied viagraonline-canadapharmacyrx.com few told. Be allow I trip http://sildenafilcitrate-100mg-rx.com/ new spread with: recommended. Is all peanutty spikes. So cialis allergic reaction toilette way time does provides so I first reduces.

verlieren (UA) eine musikalische Bildungsveranstaltung für mündige Bürger und solche, die es werden wollen.

Der Berliner Regisseur Patrick Wengenroth adaptiert sowohl TV-Talkshows als auch philosophische Texte für die Bühne. Nach seiner dreiteiligen theatertheoretischen Ironisierung von Schillers Rede Was kann eine gute stehende Schaubühne eigentlich wirken? an der Schaubühne Berlin, kommt Wengenroth nach Mannheim, um sich zusammen mit Berliner Weggefährten und Schauspielern des Nationaltheaters ein weiteres Mal den philosophischen Gedanken Schillers zu widmen. Aber diesmal geht es nicht um die Bühne, sondern um das Publikum, also uns, den freien Bürger, der ja durch das Theater überhaupt erst frei wird. Wengenroth und sein Ensemble laden ein zu einer musikalisch-performativen Abendschule über die Freiheit der Kunst und die Kunst der Freiheit, exklusiv für das beste Publikum der Republik.

Der Regisseur und Performer Patrick Wengenroth ist Mitbegründer des Berliner Theater-discounters, für den er 2003 das Theater- Show-Format Planet Porno entwickelte, das an mehreren Bühnen in Deutschland lief und als Hörspiel von der ARD ausgezeichnet wurde. Er inszeniert alles von Brecht bis Goetz, von Theweleit bis Sloterdijk, von

Fassbinder bis Handke. Seine Inszenierungen liefen u. a. an den Münchner Kammerspielen, am HAU Berlin, am Thalia Theater Hamburg, am Staatstheater Karlsruhe und an der Berliner Schaubühne.

Realisation: Patrick Wengenroth Musik: Matze Kloppe

mit Johannes Dullin, Almut Henkel, Matze Kloppe, Peter Pearce, Verena Unbehaun, Patrick Wengenroth

Weitere Vorstellungen am 22. & 23. Juni, jeweils 21.00 Uhr, Studio

Quelle:
Sandra Strahonja

Details



Druckansicht
Kommentare sind geschlossen