Home > Nationaltheater Mannheim > Festlicher Opernabend – Il barbiere di Siviglia von Gioacchino Rossini

Festlicher Opernabend – Il barbiere di Siviglia von Gioacchino Rossini

1. Februar 2013
File:GRossini.JPG

Termin am 16. März, 19.30 Uhr, Opernhaus Mannheim,

mit Silvia Tro Santafé (Rosina), Barry Banks (Graf Almaviva), Roberto Scandiuzzi (Don Basilio), Musikalische Leitung: Alois Seidlmeier

Um den Besuchern der Festlichen Opernabende ein abwechslungsreiches Programm mit unterschiedlichen Künstlern zu bieten, hat das NTM den Tenor Barry Banks in der Rolle des Grafen Almaviva verpflichtet. Als solcher steht er derzeit auch an der Staatsoper Berlin auf der Bühne.  Er tritt anstelle von Franco Vassallo auf, der in der Rolle des Figaro angekündigt war.  Vassallo hatte kurzfristig im Januar den Festlichen Opernabend Un ballo in maschera anstelle von Dmitri Hvorostovsky am NTM übernommen. Weitere Gäste des Festlichen Opernabends am 16. März sind wie bereits angekündigt Silvia Tro Santafé als Rosina und Roberto Scandiuzzi als Don Basilio.

Barry Banks trat an der Metropolitan Opera in New York u.a. mit Renée Fleming in Rossini´s Armadi, Natalie Dessay in La fille du régiment und La sonnambula, Olga Borodina in L’italiana in Algeri und Anna Netrebko in Don Pasquale and L’elisir d’amore auf. Als Tamino (Die Zauberflöte) wurde er nach Salzburg, Leipzig, Brüssel und an die English National Opera engagiert. Dort war er u.a. als Tom Rakewell (The Rake’s Progress) und Edgardo (Lucia di Lammermoor) zu erleben. Weitere Gastengagements führten ihn u.a. ans Grand Teatre del Liceu, ans Théatre du Châtelet sowie zum Santa Fe Opera Festival. Mit konzertanten Opernaufführungen gastierte er u.a. an der Carnegie Hall und beim Edinburgh Festival.

Silvia Tro Santafé gewann die Opera Index Competition in New York und erhielt Engagements u. a. an die Opéra Bastille Paris, die Staatsoper Berlin, ans La Monnaie in Brüssel und an die Oper Frankfurt. Zu den Erfolgen der jüngsten Zeit zählen ihre Auftritte in Scarlattis Griselda und Händels Rinaldo unter René Jacobs in Berlin sowie Xerxes unter William Christie am Théâtre des Champs-Elysées in Paris.

Roberto Scandiuzzi sang an bedeutenden Bühnen wie der Metropolitan Opera in New York, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden in London, der Bayerischen Staatsoper oder dem Teatro alla Scala in Mailand unter Dirigenten wie Daniele Gatti, James Levine, Fabio Luisi und Zubin Mehta. Zu den Highlights der letzten Spielzeiten zählen Neuproduktionen von Macbeth an der Staatsoper München und Don Carlo an der Deutschen Oper Berlin.


Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

Quelle:
Sandra Strahonja

Details



Druckansicht
Kommentare sind geschlossen