Home > Politik, Regionen, Saarland, Wirtschaft > Heiko Maas: „Positive Entwicklung am saarländischen Arbeitsmarkt verschafft neue Job-Perspektiven“

Heiko Maas: „Positive Entwicklung am saarländischen Arbeitsmarkt verschafft neue Job-Perspektiven“

29. September 2012

Arbeitsminister Heiko Maas hat sich erfreut von der aktuellen positiven Entwicklung am saarländischen Arbeitsmarkt gezeigt und bewertet insbesondere den spürbaren Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit und die positive Beschäftigungstendenz bei den älteren Arbeitssuchenden als Beleg für die Stabilität des saarländischen Arbeitsmarktes.

Trotz der langsam spürbaren Auswirkungen der Finanzkrise bei der Wirtschaftsentwicklung sei der saarländische Arbeitsmarkt gut aufgestellt und biete Arbeitssuchenden wieder vermehrt Job-Perspektiven.

Im September ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Saarland deutlich gefallen und zwar um 1.346 auf insgesamt 34.193. Die Arbeitslosenquote sank deshalb gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf aktuell 6,7 Prozent. Gegenüber dem Bund mit einer Quote von 6,5 Prozent sind das 0,2 Prozentpunkte mehr. Im Ranking aller Bundesländer liegt das Saarland damit auf dem siebten Platz.

Auch die Jugendarbeitslosigkeit ist gesunken. Im September waren insgesamt 4.099 Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren arbeitslos; das sind 366 Personen weniger als im letzten Monat. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich damit um 0,7 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent. Deutlich stärker fiel der Rückgang bei den ausbildungs- und arbeitsuchenden Jugendlichen unter 20 Jahren aus. Hier sank die Quote von 6,9 Prozent im August auf 5,8 Prozent in diesem Monat.

Arbeitsminister Maas: „Ich freue mich sehr, dass im September noch viele unversorgte Jugendliche einen Ausbildungsplatz gefunden haben oder sich zu einer weiteren schulischen Bildung entschließen konnten. Dadurch wurde der negative Trend der Sommermonate bei der Jugendarbeitslosigkeit in diesem Monat gestoppt. Trotzdem bleibt die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit weiter im Fokus der Arbeitsmarktpolitik der Landesregierung.“

Ebenfalls zurückgegangen ist die Arbeitslosigkeit bei den älteren Arbeitsuchenden. Waren im August noch 10.643 Menschen im Alter von 50 bis 65 Jahre arbeitslos, reduzierte sich diese Zahl im September um 247 auf 10.396 Personen; die Arbeitslosenquote sank dadurch um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent. Auch bei den Über-55-Jährigen war ein leichter Rückgang um 0,1 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent zu verzeichnen.

Positiv entwickelt hat sich auch die Zahl der erwerbsfähigen Arbeitslosen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II beziehen. Ihre Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 827 Personen gesunken. Das entspricht einem Rückgang von 3,4 Prozent.

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen entwickelte sich leider auch in diesem Monat rückläufig. Die Zahl der gemeldeten Stellen sank von 6.289 im August auf 5.817 im September.

Nach vorläufigen Daten der Bundesagentur für Arbeit lag im Saarland die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Juli 2012 mit 363.100 um über 3.800 bzw. 1,1 % über dem Stand des Vorjahresmonats. Positive Impulse kommen weiterhin insbesondere vom verarbeitenden Gewerbe und aus dem Gesundheits- und Sozialwesen.

Minister Maas abschließend: „Die rückläufige Zahl langzeitarbeitsloser Hilfebedürftiger belegt, dass die verstärkten Bemühungen, auch Langzeitarbeitslose wieder in das Arbeitsleben einzugliedern, durchaus von Erfolg gekrönt sind. Die Landesregierung will diese Entwicklung mit dem neuen Landesprogramm ‚Arbeit für das Saarland‘ konsequent weiter verstärken und einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor anbieten.“

Quelle:
Thorsten Bischoff

Details



Druckansicht
Kommentare sind geschlossen